Alles noch offen

Nervös reiste die Mannschaft von Susanne Richter und Christoph Witthaut zu den Nachbarn vom ATV Biesel, der die andere Staffel der Kreisliga überlegen gewonnen hatte und somit ebenso wie die HG-Mädels in den Finalspielen um die Kreismeisterschaft stand. Die Bieselaner Spielerinnen hatten nicht nur zu einem Großteil bereits Erfahrung aus der B-Jugend-Oberliga, sie wirkten auch größer, breiter und professioneller.

Dass der Schein gelegentlich trügen kann, zeigten die Kaarster Mädels schon in der Anfangsphase mit einer ersten 3:1-Führung. Beim 4:4 war allerdings alles wieder ausgeglichen. Die körperbetonte Spielweise der Hausherrinnen forderte auf Kaarster Seite früh Emelie und Rowena als Opfer von Verletzungen, wobei letztere nach einer Pause wieder eingreifen konnte. Davon ließ sich die HG jedoch nicht beeindrucken, blieb konzentriert und nutzte ihre Chancen sehr konsequent. Insbesondere die zurückgekehrte Rowena war für die ATV-Abwehr wenn überhaupt nur mit regelwidrigen Mitteln zu stoppen. Auch ein Torwartwechsel bei den Gastgeberinnen brachte zunächst nicht den gewünschten Erfolg. Zur Halbzeit stand ein 14:17 auf der Anzeigentafel.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die HG-Mädels zunächst überlegen, vor allem weil Matilda durch die Bieselaner Abwehr ging wie ein warmes Messer durch weiche Butter. Beim 15:20 erreichten die Gäste ihre bis dato deutlichste Führung. Doch allmählich rieb sich die Mannschaft in den Zweikämpfen auf, konnte auch ihre Chancen nicht mehr so konsequent nutzen wie zu Anfang. Karelia sorgte mit tollen Paraden dafür, dass die ATV-Spielerinnen hart dafür arbeiten mussten, näher heran zu kommen. Das taten diese auch in der Abwehr, sodass sich die HG zunehmend schwerer tat, klare Chancen herauszuspielen. Immer wieder versuchte es die Heimmannschaft ihrerseits mit dem Kopf durch die Wand und spielte am Ende ihre körperliche Überlegenheit insoweit aus, als dass sie über Einzelaktionen am Ende doch noch zum Ausgleich kam. Das Endergebnis von 25:25 spricht für ein attraktives C-Jugend-Spiel.

Mit dem knappen Spiel, der Spielweise und dem Spielverlauf hatte vor dem Spiel wohl kaum jemand gerechnet. Doch die HG bewies, dass sie zurecht ins Finale eingezogen ist und hielt sich für nächste Woche noch alle Chancen offen, wenn es in der Stadtparkhalle zum Rückspiel kommt (Sonntag, 02.04., Anwurf: 14:15 Uhr).

Für die HG:
Karelia – Matilda(7/1), Rowena(7/2), Amelie(6), Mia(2), Lina(2), Maya(1), Emelie, Marisa, Mara, Hanna