2.Herren: Wieder kein Sieg bei Welfia

Am Sonntag Mittag wollten die 2.Herren ihren gelungenen Saisonauftakt (29:22 Heimsieg gegen den TV 1848 Mönchengladbach 2) mit einem Auswärtssieg bei Welfia Mönchengladbach 2 vergolden. Doch hierzu standen die Vorzeichen nicht gut. Vom 18-Mannkader blieben nur 8 Spieler über. Und so musste Ralf bereits am zweiten Spieltag aktiv werden.

Dem Auftrag des Trainers, von der ersten Minute an Tempo zu machen und die Abwehr aggressiv zu gestalten, kamen die Spieler erst einmal nicht so recht nach. Zu behäbig wurde im Angriff aggiert, die ersten Tempogegenstöße flogen über das Tor des Gegners und auch die ersten 7-Meter-Versuche scheiterten. Nach einer Viertelstunde sah es beim 5:10 schon nach einer kleinen Packung aus. Doch nun besannen wir uns auf unsere Stärken, nahmen den Gegner in der Abwehr nun ernst und steigerten das Tempo im Angriffsspiel. So konnten wir noch vor der Halbzeit ausgleichen und gingen mit einem 16:16 in die Kabinen.

Nun hätten wir eigentlich nur noch unseren Stiefel (konzentriert und temporeich) herunterspielen müssen. Der Start in die zweite Halbzeit gelang uns auch vorzüglich. In kurzer Folge konnten wir uns mit drei Toren absetzen. Dies war aber scheinbar Gift für uns. Denn im Ausblick auf einen nun fast sicheren Sieges nahmen wir wieder das Tempo heraus, liessen in Überzahlt zwei klare Chancen liegen und kassierten prompt den Ausgleich. Nun war der Wurm drin, selbst das einfache Spiel wollte nicht gelingen. Auch in der Abwehr hatten wir nicht mehr den rechten Zugriff auf den Gegner. Die Führung wechselte wieder zur Heimmannschaft. Beim 24:26 waren wir eigentlich schon geschlagen. Innerhalb der letzten beiden Minuten erkämpften wir uns dann doch noch ein 27:26, das wir aber nicht lange halten konnten (27:27 im direkten Gegenzug). Beide Teams hatten dann noch genau einen Angriff. Wir schlossen unseren zu früh und unplaziert ab, den Angriff von Welfia konnten wir mit einem Freiwurf unterbinden und mussten noch ganze 20 Sekunden überstehen. Leider schafften wir es nicht in allerletzter Sekunde den Torwurf zu verhindern. Und so kam es, wie es kommen musste: wieder haben wir in Welfia verloren. Mit 27:28. Dämlich gelaufen ...