Viel Pech und ein Trostpflaster

Zur Halbzeit noch sah es gut aus für die Jugendmannschaften der HG Kaarst-Büttgen in der HVN-Qualifikation. Die Teams hatten ihre Hausaufgaben bis dahin erledigt und sich gute Ausgangspositionen für die zweite Hälfte der Quali-Begegnungen gesichert.

Die männliche C-Jugend jedoch fing sich unter der Woche eine 23:30-Niederlage beim Rheydter SV ein. Daher scheiterte die Mannschaft von Johannes Gotzes trotz einem abschließenden 24:23-Heimsieg gegen den Lokalrivalen TV Korschenbroich aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.
Das Ausscheiden der männlichen A-Jugend war dagegen schon länger absehbar, sie erreichte Platz drei bei zwei aufstiegsberechtigenden Plätzen. Alle Partien bis auf die gegen die beiden Aufsteiger konnte das Team von Jörg Brandenburg deutlich gewinnen.

Für die weibliche B-Jugend ging es am Samstag zum Endspiel um den dritten und letzten Aufstiegsplatz nach Wegberg. Der Gastgeber setzte sich jedoch verdient mit 19:12 durch und schickte die Mädchen von Trainerin Susanne Wolff damit zurück auf Kreisebene.
Somit bleibt die weibliche C-Jugend von Sybille Molzberger, die sich schon früh die Qualifikation gesichert hatte, als einziges Team der HG Kaarst-Büttgen im überregionalen Jugendbereich übrig.

Unter dem Strich fällt das Fazit der Qualifikation durchwachsen aus. Alle nicht qualifizierten Teams haben sich ordentlich verkauft und sind nur knapp gescheitert, dennoch war es nicht nur Pech, sondern auch eigenes Unvermögen, das zu diesem Ergebnis führte. Unser Glückwunsch geht an die wC, der es gelungen ist, die Nerven zu behalten. Wir wünschen Bille und dem Team alles Gute für die Verbandsligasaison!