Knapp an der Sensation vorbeigeschrammt...

Nach 50 Einheiten der Saisonvorbereitung war es gestern endlich soweit. Das Abenteuer Oberliga konnte beginnen. Die absolvierten 14 Testspiele waren doch recht durchwachsen verlaufen. Die Experten haben uns mit überragender Mehrheit zum Abstiegskandidaten Nummer 1 auserkoren. Dazu gleich zum Auftakt ein Hammerspiel beim amtierenden Vizemeister SG Überruhr.

Um Druck von der Mannschaft zu nehmen, hatte ich betont, das Ergebnis sei mir nicht so wichtig, vielmehr sollte unser Auftritt Zuversicht für die nächsten Wochen geben. Das hatte ich übrigens auch so gemeint, obwohl mir wahrscheinlich kaum jemand geglaubt hat. Denn machen wir uns nichts vor, irgendwie waren wir alle eher auf ein Fiasko vorbereitet.

Etwa 3 Stunden nach der Kabinenansprache fanden wir uns vor der Halle wieder und fachsimpelten, warum es am Ende nicht zur Sensation gereicht hatte. Was war passiert...?

Für viele war es ungewohnt, vor einer solch stattlichen Kulisse anzutreten. Dazu ein Trikotwechsel während des Aufwärmens, unsere "Sekretärin" Silke kurz vor dem Nervenzusammenbruch, ein wissbegieriger Hallensprecher und das Einlaufprozedere. Das reicht normalerweise, um die nötige Konzentration vollends zu verlieren. Aber nicht mit uns...

Maleen und Christina erzielten unseren ersten Oberliga-Tore und sorgten für einen 2-0 Blitzstart. Die hochgehandelten Gastgeberinnen waren jedoch nur kurz geschockt. Sie wussten um Ihre Qualität und kamen mit viel Tempo und Druck zurück. Schnell war der Vorsprung dahin und Überruhr kontrollierte die erste Halbzeit mit z.T. 5 Toren Vorsprung (9-4, 12-7, 14-9).

Nun zeigte sich, dass unsere Mannschaft wirklich schon zum Team gereift ist und aus den Fehlern der Testspiele gelernt hat. Bettina hatte es gefordert und wurde erhört. Wir lagen zwar ständig zurück, ließen sich jedoch nicht abhängen. Die oft bemängelte Körpersprache stimmte und wir begannen, den Favoriten zu ärgern. Im Angriff nahmen wir geschickt das Tempo heraus und warteten geduldig auf unsere Chancen. Diese ließen nicht auf sich warten und wir konnten kurz vor der Pause noch auf 14-11 verkürzen.

In der Kabine herrschte Optimismus, wir schworen uns, dass wir uns diese ordentliche Leistung nicht kaputtmachen lassen würden. Nun hatten wir endgültig kein Interesse mehr, bei der Überruhrer Saisonauftaktparty brav die Punkte abzuliefern. Sogar in Unterzahl waren wir den Gastgeberinnen ebenbürtig und kamen sehr schnell auf 1 Tor heran (15-14). Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Dabei brachten vor allem unsere Tempowechsel den Favoriten aus dem Konzept. Eher bedächtige Angriffe wechselten mit schnellen Tempogegenstößen. Mitte der 2.Halbzeit hatten wir unsere stärkste Phase und konnten sogar zweimal in Führung gehen (18-19 bzw. 20-21 in der 47.Minute).

Auf einmal war sogar eine Sensation möglich, doch in den letzten 10 Minuten ließ unsere Kraft nach. Die Gastgeberinnen bliesen zur Schlussoffensive und konnten am Ende die Punkte zuhause behalten. Unterm Strich gab es die erwartete Niederlage, doch der Auftritt unserer Mannschaft hatte uns Respekt verschafft und sollte uns Selbstvertrauen geben.

Es wäre nicht fair, aus dieser wirklich geschlossenen Mannschaftsleistung jemanden herauszuheben. Als MVP wähle ich daher unsere Bank. Es war völlig anders gelaufen, als geplant. Als es knapp blieb, habe ich auf Wechsel verzichtet. Die Mädels haben ihre Kameradinnen dafür immer wieder angefeuert.

Nun werden wir die nächsten beiden Wochen gewissenhaft trainieren und freuen uns auf unser erstes Heimspiel am Sonntag, den 28.09. um 15.00 Uhr gegen den HSV Solingen-Gräfrath II (Stadtparkhalle Kaarst). Wir freuen uns über jede Unterstützung, die Mannschaft hat es verdient.

Steffi Schorn – Yvonne Finken (1), Christina Borutta (2), Ricarda Linevondeberg (1), Maite Lutter (4), Laura Caelers, Tinka Vonhall (4/1), Viviane Brockerhoff, Nicola Feldberg, Bettina Schmitz (3), Sabrina Schmitz (3), Maleen Ewert (5/3).