Hochverdienter Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten

Unter dem Eindruck der letzten beiden Spiele hatten wir uns gegen den Tabellenzweiten TV Beyeröhde II nicht all zuviel ausgerechnet. Zu schwach war die Mannschaftsleistung im Pokalspiel und vor allem auch auswärts in Wipperfürth. Insbesondere hatte zuletzt die Leidenschaft gefehlt. Das innere Feuer, welches uns in der letzten Saison noch 28 Mal das Duell David gegen Goliath hat überstehen lassen.
 
Doch nun war Heimspieltag in der Stadtparkhalle angesagt und wir hatten zudem beschlossen, die Saison am 9.Spieltag noch ein mal neu zu beginnen. Eigentlich hatten wir zuhause auch noch nicht enttäuscht. Siege gegen NHC und Überruhr, ein gutes Remis gegen WMTV und eine sehr unglücklich Niederlage gegen Wülfrath schürten eine leise Hoffnung, daß es auch diesmal gegen den Tabellenzweiten zumindest ein offenes Spiel werden könnte.
 
Wenn unser Vorhaben in die berühmte Hose gegangen wäre, hätte man über die Anfangsaufstellung durchaus diskutieren können. Andererseits muß man als Trainer auch einmal mutig sein und unerfahreneren Spielerinnen das Vertrauen schenken. Und so stand Leah mit 16 Jahren in Ihrem ersten Verbandsligaspiel gleich in der Startformation. Hannah ist ohnehin auf Sicht für den Rückraum vorgesehen und durfte sich auf der Königsposition schon einmal umsehen. Unsere Pokalheldin Lina lief trotz Doppelbelastung ebenfalls zu Beginn mit auf und Laura hatte sich bereits im Pokalspiel durch ihre gute Abwehrleistung empfohlen. Wir müssen einfach die Verantwortung gerechter verteilen und jede Spielerin braucht auch einmal eine Pause zum Durchatmen.
 
Und so lies es sich gut an in unserer wunderschönen Heimhalle. In der Abwehr wurde geholfen und um jeden Ball gekämpft. Unser Gegner schien überrascht und leistete sich einige Fehlabgaben bzw. überhastete Würfe. Dadurch kamen wir zu Ballgewinnen und konnten mit 7-3 in Führung gehen. Inzwischen ersetzte Jana ihre B-Jugend-Mitspielerin Leah und kam so ebenfalls zum ersten Verbandsligaauftritt. Überragend in der Anfangsphase unsere Hannah auf der Spitze, dadurch kam Sicherheit in unsere Abwehr.
Im weiteren Verlauf hielten wir den Gegner zunächst auf Distanz ( 10-6 ). Wir taten gut daran, lange Angriffe zu fahren und geduldig auf die Chancen zu warten. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurden die Wuppertalerinnen jedoch stärker und unser Vorsprung schmolz immer mehr. Auch dank einiger Lattentreffer konnten wir mit einem knappen 12-11 in die Pause gehen.
 
In der Pause schworen wir uns, so lange wie möglich im Spiel zu bleiben. Allerdings kamen wir etwas schläfrig aus der Kabine und der Gegner kam postwendend zu einer 13-12 Führung. In dieser Phase agierten wir zu hektisch, die Angriffe wurden zu früh abgeschlossen. Das Spiel stand auf der Kippe, die Gäste bekamen Oberwasser und wir mussten heikle Situationen überstehen. Das Glück des Tüchtigen fand den Weg zu uns zurück, unser grosser Einsatz wurde belohnt und wir bekamen die Partie wieder besser in den Griff ( 20-18 / 21-19 / 22-20 / 24-22 usw bis 29 - 27 ). In dieser Phase ab Mitte der 2.Halbzeit haben wir es einfach versäumt, die Führung auszubauen. Hatten wir bis dahin mehrfach Glück bei Beyeröhder Lattentreffern, so vergaben wir nun unsererseits Großchancen u.a. beim Tempogegenstoß.
 
Die Gäste liessen sich nicht abschütteln, kamen wieder auf ein Tor heran und konnten letztendlich zum 30-30 ausgleichen. Die Schlußphase war an Dramatik kaum zu überbieten. 5 Sekunden vor Schluß hatten wir die Chance zum Sieg, Denise Hock im TVB-Tor konnte parieren und passte noch einmal zu einer Mitspielerin an der Mittelllinie. Unsere Brina tat was man tun muß, schob ihre Gegnerin zu Boden und fiel etwas unglücklich auf sie. Nach einer kurzen Behandlungspause zeigte der Feldschiedsrichter zur Überraschung aller Anwesenden Brina bei 59:59 die rote Karte. Die beiden Unparteiischen hatten bis dato sehr ordentlich gepfiffen, diese Entscheidung bei einem Allerweltsfoul bleibt jedoch kaum nachvollziehbar.
 
Am Ende stand ein leistungsgerechtes Unentschieden. Die Mannschaft von Trainer André Klesper wird sicherlich weiter oben mitspielen. Trotz des 60minütigen Kampfes erwiesen sich unsere Gäste als sehr faire Gegner. Unsere Mannschaft hat scheinbar die Zeichen der Zeit erkannt und verabschiedete sich für 2015 mit einer tadellosen Leistung von den heimischen Fans. Unsere Zuschauer hatten erneut ein tolles Spiel gesehen und honorierten dies auch entsprechend.
 
Wir stellen weiterhin den stärksten Angriff der Liga. Allerdings müssen wir dringend an unserem Defensivverhalten arbeiten. Hier haben einige Spielerinnen doch erhebliche Probleme. Am Ende sind 19 Gegentore in der 2. Halbzeit natürlich zu viel. Sei es drum, unser Team hat die geforderte Reaktion gezeigt. Nun brauchen wir auch auswärts mal eine solche Leistung. Schliesslich spielen wir nun dreimal nach einander im Bergischen Land.
 
Tore: Ingrid (9); Brina, Hannah, Rici je 5; Tinka 3; Lina 2; Laura 1
 
 
Was sonst noch auffiel:
 
Mit Neuzugang Anna-Maria Eickels (18 Jahre) und Anni Hinsenbrock (16 Jahre) standen zwei junge Torhüterinnen im Aufgebot. Ganz herzlich willkommen im Verbandsliga-Team. Eure Zeit wird kommen.
 
Ingrid machte auf der ungewohnten Linksaussen-Position ein gutes Spiel, insbesondere hat sie von dort auch sehr clever geworfen.
 
Laura bestätigte das ihr geschenkte Vertrauen auf der halben Abwehrposition. Dadurch können wir andere Spielerinnen etwas mehr schonen.
 
Tinka ist derzeit sehr wertvoll als Plan C als Spielmacherin. Sie kennt die Konzepte und trägt mit dazu bei, daß wir im Angriff weiterhin torgefährlich sind.
 
Brina unser Dauerbrenner, darf sich nun in Wermelskirchen mal schonen. So muß man es auch positiv sehen.
 
Lina sah nach dem Spiel ein wenig erschöpft aus. Mit Hannah zusammen hatte sie 2 Spiele nach einander absolviert.
 
Unsere Mädels haben angefangen, die Schönheit unserer Heimat zu entdecken. So wird Kaarst gerade neu entdeckt und alle sind heute schon gespannt, was es in Wermelskirchen zu sehen gibt.