Erfoolgreicher Rückrundenauftakt

Nachdem wir bis Weihnachten in unseren Auftritten in der Fremde noch punktlos geblieben waren, standen zum Jahresauftakt gleich zwei ebenso schwere, wie (vor)entscheidende Auswärtsspiele an. Beim ersten Auswärtssieg beim HSV Gräfrath III hatten wir unser Glückskontingent nahezu ausgeschöpft. Durch die knappen Niederlage der Mitkonkurrenten, war es jedoch am Ende ein perfekter 11.Spieltag.
 
Nun mussten wir zum Rückrundenauftakt beim Niederbergischen HC antreten. Nach einer problematischen Vorbereitung, lange Zeit ohne Trainer und ständig auf Hallensuche, waren die Gelb-Blauen im Hinspiel doch arg unter die Räder gekommen ( 20-31 ). Dieses Ergebnis machte einerseits Mut, jedoch wußten wir, daß die NHC-Mädels in der Folgezeit 6 Niederlagen mit nur 2-3 Toren Unterschied hinnehmen mußten. Der Spaziergang durch das winterliche Velbert war recht ungemütlich und so freuten sich alle auf den Anpfiff in der Velberter Halle.
 
Als Trainer versucht man, Normalität vorzugaukeln. Natürlich war es kein alltägliches Spiel. Zu wichtig war die Bedeutung dieser Partie, dazu war es noch Inge`s letzter Auftritt in Alemanha. Für einen würdigen Rahmen hatten wir im Vorfeld gesorgt, dank der Unterstützung der B-Jugend konnten wir uns mit einem breiten Kader aufwärmen. Das gibt schon ein gutes Gefühl.
 
Dennoch kamen wir nicht gut ins Spiel. Zu früh wurden die Bälle an den Kreis gesteckt. Zu nachlässig agierte unsere Deckung. Man kennt den Gegner, weiß was kommt und dennoch machten wir anfangs zuviele Fehler. Der Gastgeberinnen kämpften um ihr letztes Hemd und gingen folgerichtig mit 6-3 in Führung, so daß die erste grüne Karte bereits nach 7:59 auf dem Tisch lag.
Zunächst wurde es nicht besser und als Tinka`s Schmerzen nach 18 Minuten eine Auswechslung notwendig machten, schwante mir beim Stand von 6-9 wenig Gutes.
 
Eine unorthodoxe kurze Deckung gegen die flinke Linksaussen und konzentriertere Abschlüsse liessen uns besser ins Spiel kommen. Es lief auf einmal, der Vorsprung des NHC schmolz und wir konnten das Spiel bis zur Pause bereits drehen ( 11-15 ). Dabei hatten wir noch einige Gegenstösse ausgelassen, doch eine treffsichere Rici und die stets torgefährliche Brina machten zu diesem Zeitpunkt den Unterschied. Bereits vor dem Wechsel hatten wir mit Leah Hinzpeter die erste 16jährige im Spiel.
 
Unser Pausenvorhaben, das Spiel nach dem Wiederanpfiff schnell zu entscheiden, war nicht von Erfolg gekrönt. Im Gegenteil, die Mannschaft von Trainer Karsten Buchholz kam auf 15-17 heran, danach verwalteten wir wieder den alten Vorsprung bis zum 20-24. Zwischenzeitlich kam mit Lisa Kniest die nächste B-Jugendliche zu ihrem Seniorendebut, sie rechtfertigte das Vertrauen prompt mit zwei blitzsauberen Toren. Der NHC blieb lange im Spiel, ernsthaft in Gefahr gerieten wir jedoch nicht mehr.
 
Nach etwa 45 Minuten konnten wir mit einem 7-1 Lauf ( von 20-24 auf 21-31 ) innerhalb von 9 Minuten für klare Verhältnisse sorgen. Manchmal läuft gar nichts zusammen. In dieser Phase jedoch klappte einfach alles. Insbesondere Laura konnte mit 4 Toren glänzen und belohnte sich damit für ihre bis dahin schon gute Abwehrleistung. Am Ende durfte auch Brina einmal verschnaufen und mit Jana Matjuschin kam auch die dritte B-Jugendliche zu ihrem Einsatz. In dieser Phase standen - neben Rici und Steffi - drei 16jährige und jeweils eine 18- bzw 20 jährige auf der Platte. 
Der Widerstand der tapferen Gelb-Blauen war längst gebrochen und wir hatten einen sehr wichtigen Sieg errungen. Ingrid`s Auswechslung brachte Wehmut und Freude zugleich. Der gute Stimmung auf dem folgenden Mannschaftsabend war gesichert.
 
Unsere Mannschaft hat wieder einmal Charakter gezeigt und innerhalb von 7 Tagen wertvollen Boden gut gemacht. Unsere Abwehrleistung schreit nach wie vor nach Verbesserung. Andererseits verfügen wir auch über den stärksten Angriff. Die Mischung stimmt, wir freuen uns über erfahrene Spielerinnen, die vorbildlich voran schreiten und die jüngeren Mädels werden in deren Sog immer sicherer und selbstbewusster.
 
Nun haben wir 8 bzw. 10 Punkte Vorsprung vor den Abstiegsplätzen und mit Wipperfürth und Überruhr stehen zwei weitere Mannschaften hinter uns. Wir sind im Soll und auch wenn wir Ingrid mit einem emotionalen Abend verabschiedet haben, sind wir stark genug, hier und da noch zu punkten. Wir freuen uns daher auf unser nächstes Heimspiel am kommenden Sonntag, den 24.01.2016 um 17.00 Uhr gegen die Bergischen Panther.