Abschiedsinterview mit Ingrid

Ingrid, du sprichst kaum deutsch und befindest Dich in einem fremden Land. Wie schwierig war diese Situation für Dich und hat der Handball Dir geholfen, Dich integriert zu fühlen?
 
Ja, auf jeden Fall. Ich liebe Deutschland mit seiner Kultur und seinen Traditionen. Aber in einem fremden Land zu leben, ist nicht einfach. Alles ist neu und der Kontakt zu Einheimischen ist sehr wichtig.
Als ich zum ersten Mal beim Training der HG Kaarst-Büttgen war, haben die Mädels mich mit offenen Armen empfangen, so daß ich mich sofort zuhause gefühlt habe. Das Handballtraining war stets der schönste Moment des Tages für mich. Ich darf sagen, ich habe viele neue Freunde gewonnen und alle sprachen englisch, das hat mir sehr geholfen.
 
Du hast als Profi in Brasilien gespielt. Welche sportlichen Ziele hast Du nun und hat es Dir geholfen, für
6 Monate für uns zu spielen.
 
Diese Zeit hat mir auf jeden Fall sehr geholfen. Nicht nur, weil ich nette Menschen kennengelernt habe, sondern auch weil ich mich fit halten konnte. Nun nehme ich viele neue Eindrücke, wertvolle Spielpraxis und viel Selbstvertrauen mit nach Brasilien. Das wird mir helfen, eine gute Saison in der Heimat zu spielen.
 
Die brasilianischen Frauen waren in 2013 Weltmeister. Was denkst Du über den deutschen Handball, wenn Du einen Vergleich ziehst?
 
Leider verfügt mein Land nicht über ausreichende finanzielle Mittel, diesen Sport stetig weiterzuentwickeln, auch nicht nach dem sensationellen Weltmeistertitel in 2013.
Als ich nach Deutschland gekommen bin, hat mich überrascht, wie stark der Handball hierzulande beworben wird. Es gibt soviele Menschen, die Handball spielen. Vieles ist hier besser organisiert. Der Beach-Handball ist sehr bekannt in Brasilien. Aber hier in Deutschland gibt es viel bessere Beach-Handballplätze. Es gibt viel mehr Mannschaften und eine bessere Wettkampfstruktur. Ich war sehr überrascht, wie populär und strukturiert dieser Sport in diesem Land ist.
Aber ich denke auch, daß es in beiden Ländern noch Nachholbedarf gibt, den Handball zu fördern. Hoffen wir, daß es in Brasilien und Deutschland eine gute Zukunft für unseren Sport gibt.
 
Wenn Du mit Deiner Familie und mit Deinen Freunden über die Zeit in Deutschland sprichst. Was sagst Du Ihnen, wirst Du vermissen, wenn Du wieder zuhause bist?
 
Das ist schwer in wenigen Worten zu beantworten. Diese Monate waren so intensiv und wunderbar, daß ich diese Zeit auf jeden Fall vermissen werde.
Ich weiß, daß ich meine deutschen Freunde vermissen werde. Das Gefühl der Sicherheit, die deutsche Organisation und Ordnung, die Gastfreundschaft, die Sauberkeit und das beschauliche, ruhige Kaarst. Das hervorragende Sozialsystem sorgt in diesem Land für Sicherheit und Frieden. Das alles werde ich vermissen. Das einzige, was ich nicht vermissen werden, ist das kalte Winterwetter.
Davon abgesehen, war mein Aufenthalt in Deutschland eine wunderbare Erfahrung, ich habe jeden einzelnen Moment genossen. Ich danke Euch allen, daß Ihr das möglich gemacht habt.
 
Ingrid, wir danken Dir für eine tolle Zeit und wünsche Dir in Zukunft alles Gute. Du wirst immer willkommen sein !