Am Ende fehlte die Kraft

Ein Heimspiel gegen den Tabellenführer ist immer etwas besonderes. Unsere Gäste sind klar auf Oberliga-Kurs und hatten zuletzt die Panther beim 31-16 deklassiert. Ein solches Ergebnis wollten wir unbedingt vermeiden und schon beim Hinspiel in Rheydt hatten wir mit 24-25 eher unglücklich verloren. Somit durften sich unsere Zuschauer auf ein interessantes Spiel freuen, immerhin spielte der beste Angriff gegen die beste Abwehr.
 
Von Beginn an ging unsere Manschaft sehr selbstbewusst und mutig ins Spiel. Anders als beim schwachen Auswärtsspiel in Solingen nahmen wir nach einem 0-1 Rückstand schnell das Heft in die Hand. Rheydt schien überrascht, konnte noch einmal mit 6-5 vorlegen. Ansonsten belohnte sich unser Team für eine couragierte Leistung. Wir waren in Durchgang eins die spielbestimmende Mannschaft und konnten lange Zeit vorlegen ( 4-2, 8-6, 11-8, 13-11 ). Kurz vor Pause erlaubten wir uns einige Unkonzentriertheiten und der RTV konnte ausgleichen ( 13-13 ).
 
Insgesamt hat vor allem unsere Abwehr sauberer gearbeitet ( lediglich 1 Zeitstrafe ), hatten wir doch in der letzten Zeit einfach zuviele dumme Zeitstrafen kassiert. Die Frage war, wielange würde unsere Mannschaft kräftemässig mithalten können. Das Spiel war zu eng, als das es groß Anlass zum Experimentieren geben konnte.
 
Nach dem Wechsel konnte der Tabellenführer gleich in Führung gehen. Das Spiel blieb völlig offen, aber fortan mussten wir ständig einem Rückstand hinterherlaufen, psychologisch gesehen sicherlich ein Nachteil. In dieser Phase mussten wir die ersten Wechsel vornehmen. Unsere Youngster hielten tapfer dagegen. Immerhin hatten wir an diesem Nachmittag gleich sieben Jugendspielerinnen mit Doppelspielrecht im Aufgebot. Und so war es auch mit Lina eine dieser Spielerinnen, die ein Ausrufezeichen setzte und gegen eine starke RTV-Torhüterin gleich 5 Tore erzielen konnte.
 
Unsere Mädels blieben im Spiel und gaben sich niemals auf. Noch 10 Minuten vor dem Ende hatten wir beim 21-22 alle Möglichkeiten, die Partie wieder zu drehen. Das intensive Spiel hatte jedoch viel Kraft gekostet. Der unermüdliche Kampfgeist hatte vor allem unsere Leistungsträgerinnen gezeichnet. Ausserdem muß ich mir eingestehen, gegen die beste Spielerin der Gäste auf Halblinks zu spät reagiert zu haben. Hier hätte wir früher eine kurze Deckung spielen müssen, weil unsere halbrechte Abwehrseite hier doch arge Probleme hatte.
 
So kam es am Schluß, wie es wohl kommen musste. Das Spiel ging letztendlich mit 23-27 verloren. Der Tabellenführer hatte sich in einem fairen Spiel schliesslich durchgesetzt, wir konnten den hohen Favoriten jedoch über weite Strecken des Spieles ärgern. Vor allem hatten wir immer gegengehalten und uns niemals aufgegeben. Unsere Zuschauer hatten erneut ein sehr ordentliches Heimspiel gesehen.
 
Am Ende des Tages gab es zwar viel Lob, aber wieder einmal keine Punkte. Die Leistung lässt jedoch hoffen, daß wir bald auch wieder etwas Zählbares erreichen, um den Klassenerhalt möglichst frühzeitig zu realisieren.
Vielleicht schon am nächsten Sonntag in Überruhr. Gerne erinnern wir uns an das Hinspiel, wo wir mit 27-21 die Oberhand behalten konnten. Es wird aber schwer genug, die Essenerinnen haben daheim erst ein Spiel verloren und konnten unserem heutigen Gegner aus Rheydt sogar eine Niederlage verpassen.
 
Tore: Brina & Rici je 7 ; Lina 5; Laura 3; Tinka 1
 
Was gibt es sonst noch zu sagen...
 
Brina und Rici hatten unlängst Geburtstag ( herzlichen Glückwunsch nachträglich ! ). Und Rici wird sich erneut nicht lumpen lassen, konnte sie doch gestern ihr 100. Saisontor bejubeln.
 
Viel wichtiger jedoch ist die Nachricht, daß unsere Maite am frühen Valentinstag einen gesunden Sohn zur Welt gebracht hat. Von nun an wird Kian die junge Familie ordentlich aufmischen. Herzlichen Glückwunsch auf diesem Wege an Maite und Tobi. Wir freuen uns alle mit Euch !