Ein gebrauchter Tag

Am Sonntagnachmittag traten wir zum Auswärtsspiel bei TB Wülfrath II an. Im Hinspiel gab es bei der unglücklichen 30-31 Heimniederlage ein Torfestival. Das Schützenfest sollte diesmal jedoch eher einseitig ausfallen.
 
Die Geschichte des Spiels ist schnell erzählt. Nach dem letzten Heimspiel glich unser Kader einem Lazarett. Das Training unter der Woche gestaltete sich schwierig und am Ende gingen gleich mehrere Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen ins Spiel. Wenn es dann nach 12 Minuten bereits 2-8 steht darf man sich als Trainer auch einmal hinterfragen, ob die Abwehrtaktik glücklich gewählt war. Hinzu kamen wieder einmal einige vergebene Großchancen.
Die Summe dieser Negativaspekte konnte unsere Mannschaft an diesem Sonntag nicht mehr kompensieren. Insbesondere der Rückraum konnte diesmal zu keiner Phase Akzente setzen. Das Spiel war bereits zur Pause deutlich verloren.
 
Nach dem Wechsel konnten alle Feldspielerinnen Spielpraxis sammeln. Die Mannschaft hat sich in den zweiten 30 Minuten nie aufgegeben und um jeden Ball gekämpft. Dadurch konnten wir den Wülfrather Spielfluss stören und die zweite Halbzeit immerhin offen gestalten.
 
Die Bestnoten verdienten sich Steffi und Anni im Tor. Insbesondere Anni konnte sich auszeichnern. Mit ihren 16 Jahren ließ sie in der 2.Halbzeit nur 9 Gegentore zu.
 
Erneut haben wir auswärts weit unter unserem Niveau gespielt. Dies war bereits einige Male in dieser Saison der Fall. Unter anderem in der Hinrunde beim SV Wipperfürth. Beim Rückspiel am kommenden Sonntag wird unsere Mannschaft darauf brennen, Wiedergutmachung zu betreiben. Schließlich ist es die letzte Chance, zum Ende der Saison noch auf Platz 9 zu klettern.