Keine Chance gegen die Über-Mannschaft

Bedenkt man die Erfolge des Gegners der weiblichen B-Jugend, der HSG Rheydt/Geistenbeck, stellte sich die Frage nach dem Sieger der Partie am Sonntag in der Stadtparkhalle nicht wirklich. Das Team von Trainerin Susanne Wolff hatte sich vorgenommen, dem Favoriten so viel wie möglich abzuverlangen.

Doch dieser zeigte von Beginn an, warum er als Anwärter auf die Niederrheinmeisterschaft gehandelt wird. Die Mädels aus Rheydt waren denen der HG in allen Belangen überlegen und so rollte ein Tempogegenstoß nach dem nächsten auf Anni im Tor zu, die ihr Bestes gab und einige Bälle abwehren konnte, während ihre Teamkolleginnen meist schon an der Mittellinie abgehängt wurden und aufsteckten. Dementsprechend stand es zur Pause schon 4:18 aus Sicht der HG Kaarst-Büttgen. 



Offenbar fand die Trainerin in der Kabine aber die richtigen Worte, denn in der zweiten Halbzeit zeigte sich die Heimmannschaft stark verbessert. Die Einstellung stimmte nun und die Bemühungen wurden mutiger. Deshalb konnte die zweite Halbzeit mit 9:16 schon deutlich ausgeglichener gestaltet werden. Unter dem Strich stand aber ein auch in der Höhe verdienter 34:13-Auswärtssieg für die HSG Rheydt/Geistenbeck. 

Nächsten Samstag steht für die wB-Mannschaft das entscheidende Qualifikationsspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga in Wegberg an. Wer hier gewinnt, sichert sich den letzten verbleibenden Aufstiegsplatz.