Sieger im Duell der Schnupfnasen

Schon vor dem Lokalderby zwischen der wC-Jugend und dem ATV Biesel war beiden Teams eines gemeinsam: die laufende Nase. Bei der HG war über die Hälfte der Mannschaft angeschlagen oder fehlend, und auch bei den Gästen waren einige Spielerinnen nicht bei bester Gesundheit, weshalb sich die Vereine bereits auf eine Verlegung der Partie geeinigt haben. Das gefiel jedoch dem Staffelleiter vom HVN offensichtlich nicht, sodass gespielt werden musste. „Das ist mir völlig unverständlich, schließlich geht es auch um die Gesundheit der Spielerinnen“, ärgerte sich Trainerin Sybille Molzberger.

Sie sah dann zunächst auch, dass sich ihre Mannschaft etwas schwer tat. Die Bieselanerinnen gingen schnell in Führung und konnten diese über die ganze erste Halbzeit bei etwa 3 Toren halten, zur Halbzeit stand es 12:15. Molzbergers Mädels konnten zwar mithalten, man merkte aber deutlich die Auswirkungen der Krankheit. Für den größten Aufreger der 1. Halbzeit sorgte ein „Phantomtor“: Elisa Rüter traf von außen ins lange Eck, wo der Ball durch ein Loch im Netz wieder heraus flog. Die jungen Schiedsrichterinnen sahen den Ball nicht im Tor, verordneten in Folge der Diskussionen aber ein „Netzflicken“.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zog Biesel weiter davon, ging auf 12:16 weg. Dann aber entwickelte die Heimmannschaft das Kämpferherz und arbeitete sich wieder heran. Zweimal kam die HG auf ein Tor heran, zweimal konnten die Gäste kontern und sich wieder auf drei Tore absetzen, bevor Klara Gronwald der Ausgleich gelang. Das Spiel wurde nun hektischer und  auch ruppiger. Einige Verletzungen auf Kaarster Seite waren zu beklagen, besonders Klara Gronwald erwischte es mehrmals. Mit großer Leidenschaft kämpften nun beide Seiten, um die Partie für sich zu entscheiden, schließlich war es Carolin Rother, die einen Siebenmeter zum entscheidenden 24:23 für Kaarst-Büttgen verwandelte. Noelle Bittner rettete der Molzberger-Sieben in der Schlussphase durch starke Paraden den Erfolg.

Nach dem Sieg ließen sich die Spielerinnen zu Recht von der gut besuchten Stadtparkhalle feiern und auch die Trainerin war hochzufrieden: „Das war nicht einfach, ich bin sehr stolz auf mein Team.“ Ein Sonderlob gab es für Elisa Rüter, die den Samstag noch im Bett verbracht hatte und nun mit 9 Toren auftrumpfte, als sei nichts gewesen und für Matilda Ganz und Rowena Zimmermann, die trotz anstrengendem D-Jugend-Spiel zuvor bei der Verbandsliga-Truppe aushalfen und in der Schlussphase fast noch zum Einsatz gekommen wären.

 

Für die HG:

Melina Vogt(1.Hz.Tor), Noelle Bittner(2.Hz.Tor), Elisa Rüter(9), Carola Witthaut(6), Carolin Rother(5/1), Klara Gronwald(3), Sophie Zaeck, Leonie Delmes, Matilda Ganz, Rowena Zimmermann