Mit ganz viel Herzblut

Musste die D1 am Samstag gänzlich ohne Auswechselspieler auskommen, hatte die D2 wenigstens eine Möglichkeit, auszutauschen, als sie zum ersten Saisonspiel in der Vorster Halle auf den TV 1848 traf. Alle Spielerinnen, die auf dem Platz standen mussten machten ihr erstes Spiel in der D-Jugend und mussten sich erstmal an das neue System gewöhnen. Mehr oder weniger gelang das auch und wo es nicht gelang wurde dies durch vollen Einsatz wettgemacht, sodass sich eine sehr unterhaltsame Begegnung entwickelte.

 

Von dem besprochenen Aufbauspiel über die Rückraumpositionen war nicht allzu viel zu sehen, aber alle waren engagiert dabei, sich anzubieten und zeigten den Willen, ein Tor zu erzielen. Dazu trug auch die sehr offene Deckung der Gegner bei, die die Kaarster Mädels zum Beispiel über ein Kreisanspiel bald zu knacken wussten. Die eigene Abwehr stand hingegen relativ sicher und dahinter eine glänzend aufgelegte Karelia im Tor. Der Wechsel von Mara auf die Mittelposition gab dem Spiel zusätzlich Ordnung. Somit konnte sich die HG von 2:2 Mitte der ersten Halbzeit auf 7:2 zur Pause absetzen.

Nach der Pause schien es zunächst genauso weiterzugehen, durch zwei schnelle Freiwurftore von Emelie stand es rasch 9:2, doch dann entschied sich die Mannschaft, eine Auszeit zu nehmen, was die Trainer dazu veranlasste, ebenfalls eine solche zu beantragen. Einen kurzen „Wachrüttler“ später, fand das Team wieder ins Spiel und seine Sicherheit zurück. Für den Höhepunkt der zweiten Halbzeit sorgte dann Lina, die zweimal hintereinander einen gegnerischen Pass abfing, im Tempogegenstoß Freund und Feind enteilte und den Ball sicher versenkte. Fast wäre Julia das auch geglückt, aber der Pfosten war im Weg. So setzte sich die HG von 10:7 auf 14:7 ab, kurz vor Schluss traf 1848 zum 14:8-Endstand.

Es war toll zu sehen, wie die Mädels Verantwortung übernommen, miteinander gespielt und füreinander gekämpft haben. Auf der Leistung lässt sich gut aufbauen, auch wenn an der ein oder anderen Stelle noch ein bisschen die Struktur gefehlt hat. Zu Recht ließ sich die Mannschaft nach dem Spiel beim obligatorischen „Rutschen“ von den Zuschauern feiern.

Für die HG:

 

Karelia(Tor), Emelie(6), Nele(4), Lina(2), Lilly (1), Mara(1), Julia, Juliane