Knapp, aber umso schöner

Mit der Mindestanzahl an Spielerinnen -7- machte sich die weibliche D1 am Samstag auf, um bei Borussia Mönchengladbach ihr erstes Saisonspiel zu bestreiten. Mit dem Mindestvorsprung von einem Tor konnte sie dieses auch gewinnen, am Ende stand es 9:10.

Nachdem die ersten Minuten auf beiden Seiten von der Suche nach der richtigen Position und zum Teil auch dem Einfinden in ein neues Spielsystem geprägt waren, brachte Mia die HG durch starke Einzelleistungen mit 3:0 in Führung. Im Laufe der ersten Halbzeit fand die Borussia aber immer besser ins (Zusammen)Spiel, holte auf, und erzielte kurz vor der Pause durch einen Heber über die kleine Matilda im Tor das 4:3 aus Sicht der Heimmannschaft.

 

In der Pause besprachen die Trainer mit der Mannschaft, was noch besser laufen könnte, außerdem wechselte Rowena für Matilda ins Tor.
Mit dieser Umstellung kam mehr Ordnung in das Kaarster Spiel, allerdings steigerte sich auch der Gegner, sodass die Abwehr jetzt vor ein paar Probleme gestellt wurde. So hielten sich beide Mannschaften die Waage. Dann rückte Amelie von außen an den Kreis und tauschte mit Hanna die Position. Dies hatte zur Folge, dass das bisher recht statische Angriffsspiel beweglicher wurde, auch die Abwehr stand sicherer. So setzte sich die HG bis eine Minute vor Schluss auf 8:10 ab. Borussia gelang nur noch der Anschlusstreffer.

Erfreulicher noch als der knappe Sieg, waren die vielen positiven Ansätze, die schon zu sehen waren. Auch die Zuschauer stellten nach der Partie fest, dass die Mädels schon gut zusammengespielt haben, außerdem reicht die Koordination, um auch mit dünner Personaldecke ein Spiel ohne signifikanten Leistungsabfall zu bestreiten. Sicherlich gibt es noch das ein oder andere zu verbessern, aber wir stehen ja erst am Anfang der Saison.

 

Für die D1:

 

Matilda(1. Hz. Tor/2), Rowena(2. Hz. Tor), Mia(4), Hanna R., Ricarda(je 2), Marisa, Amelie