Never change a fighting Team

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TV Korschenbroich I, eine körperlich wie
spielerisch starke, rein jahrgangsältere Auswahl, war die Marschroute für die
zusammengelegte weibliche D-Jugend der  HG klar: „Spaß haben!“ Denn obwohl die
Trainer eine theoretische Auswahl aus ca. 20 Spielerinnen zur Verfügung haben,
fanden sich nur sieben in der Korschenbroicher Waldsporthalle ein – also die
gewohnte Situation ohne Auswechselspieler.



Die Gastgeberinnen machten jedoch von Anfang an klar, wer der Herr im Hause

wäre, und gingen früh mit 2:0 in Führung. Davon ließen die HG-Mädels sich aber

nicht einschüchtern und spielten aktiv mit. Das zum Teil aus der Not heraus

geborene System mit zwei Kreisläufern erwies sich als praktikable Lösung und so

gelang es mehrmals, den Gegner in die Nahwurfzone zu drängen. Gegen die dicht

gestaffelte Korschenbroicher Hintermannschaft war der Weg zum Tor allerdings

meist verstellt, sodass lange Kaarster Angriffe mit vielen Freiwürfen den Spielfluss

des TVK hemmten. So gingen auch auf der Gegenseite unerwartet viele Bälle

verloren. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeit, dass sich die Korschenbroicherinnen

deutlicher auf 10:4 absetzen, doch verkürzte die HG noch vor der Pause auf 10:6.

In Halbzeit zwei musste die Mannschaft dann der leeren Bank Tribut zollen und

kassierte mehr Gegentore, ohne dabei jedoch einzubrechen. Doch immer wieder

eroberten sich die Hausherrinnen einfache Bälle und verwandelten sie im

Tempogegenstoß. Trotz der nun deutlicheren Unterlegenheit erzielten die Gäste

genau so viele Tore wie im ersten Durchgang. Mit 26:12 blieb der Sieg an diesem

Tag wie erwartet in Korschenbroich.

Dennoch bot die Partie zahlreiche Erkenntnisse. Zunächst bestärkt sie die

Entscheidung, die beiden Mannschaften zusammenzulegen. Besonders erfreulich

war, dass das Zusammenspiel mit den Kreisläufern vielleicht auch notgedrungen

besser klappte als in den Spielen zuvor. Auch individuell wusste die Mannschaft zu

überzeugen, wobei Karelia im Tor mit mehreren gehaltenen Tempogegenstößen und

sogar einem gefangenen freien Ball hervorstach. Auch Marisa zeigte ihre bisher

beste Saisonleistung und suchte den Weg zum Tor.

Für die HG:

Karelia(Tor), Ricarda(5), Rowena(4), Matilda(3/1), Marisa, Mara, Lilly