Von Ausrufezeichen zu Ausrufezeichen

„Wir denken von Spiel zu Spiel“, betont Jörg Brandenburg immer wieder. Momentan heißt es für die 1. Herren der HG Kaarst-Büttgen aber eher, von Erfolg zu Erfolg zu denken. Am Sonntag kam der Landesliga-Absteiger TV 1848 Mönchengladbach in seiner eigenen Halle an der Viersener Straße unter die Räder.

Nach dem Anpfiff der sehr genau pfeifenden Unparteiischen Meyer/Meyer startete torarm und ausgeglichen, beide Mannschaften suchten nach Konzepten die jeweils andere Abwehrreihe zu durchbrechen. Nach und nach konnte die HG aber in der aktiven 3:2:1-Formation immer mehr Ballgewinne verbuchen und zu einfachen Tempogegenstoß-Toren ummünzen, während die Gastgeber ihre Chancen liegen ließen. Dabei zeichnete sich besonders Philipp Mourikis aus, der dem Gegner mehr als einmal in der 2:1-Situation den Ball abluchste und seinerseits mehrere Tempogegenstoß-Tore erzielte. Zur Halbzeit stand es bereits 6:18 aus Sicht der gastgebenden Mönchengladbacher.

In Halbzeit zwei wurde die Überlegenheit der Kaarster Erstvertretung dann drückend. Versuche, das Positionsspiel durch Einzelmanndeckung zu stören, wurden durch geschickte Positionswechsel umgangen, immer wieder kamen die Kaarster Schützen frei zum Abschluss. Besonders tat sich dabei Edgar Levcuk hervor, der insgesamt acht Tore erzielte, aber auch alle anderen eingesetzten Feldspieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Neben den flüssig vorgetragenen Konzepten waren es aber vor allem die einfachen Tore, die die sichtbare Kaarster Übermacht in Zählbares verwandelten. Dies führte zu einem Endstand von 20:37 aus Sicht der unterlegenen Heimmannschaft.

Trainer Brandenburg war nach der Partie vor allem mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden. „Ich bin beeindruckt, wie die Spieler sich gegenseitig pushen. So eine Synergie innerhalb einer Mannschaft sieht man selten“, lobt der Trainer den Teamgeist. Dies konnten auch die mitgereisten Zuschauer bestätigen, die gemeinsam mit der vollbesetzten Bank ihre Mannschaft anfeuerten. „Es ist schon ein tolles Bild, wenn nach einer gelungenen Aktion die ganze Bank steht und jubelt“, stellte der Trainer der Kaarster Zweitvertretung, Reiner Wilms, der das Spiel ebenfalls beobachtete, fest.

Mit diesem deutlichen Sieg über einen direkten Konkurrenten hat die HG nach dem unerwartet klaren Erfolg gegen Welfia vor der Herbstpause das nächste Ausrufezeichen gesetzt. In der nächsten Woche steht für das Brandenburg-Team die alljährliche Auswärtsfahrt am Samstagabend zum ASV Rurtal-Hückelhoven an. „Rurtal ist gerade in der eigenen Halle schwer zu schlagen. Da müssen wir die gleiche Leistung wie in den letzten Partien auf die Platte bringen“, mahnt Jörg Brandenburg zur Konzentration auf das nächste Spiel.

 

Für die HG:
Rene Paulussen(1.-40.), Marius Klann(41.-60.) – Edgar Levcuk(8), Max Neuhoff, Thilo Sagner(beide 5), Hendrik Ferner, Philipp Mourikis(beide 4), Andy Czodrowski, Dennis Neumann, Matthieu Brera, Gerrit Kolender(je 2), Sebastian Kniest, Rene Müller, Daniel Simon(je 1)