Ungefährdete Revanche

 Am 3. Advent ging es zur Kaffee- und Kuchenzeit für die Mannen von Jörg Brandenburg nach Giesenkirchen. Hier hatte man in der letzten Saison unnötigerweise eine Niederlage hinnehmen müssen. Mannschaft und Trainer waren fest entschlossen dieses Mal die 2 Punkte aus Mönchengladbach zu entführen.

Während der ersten Minuten gab es von Seiten der Kaarster noch ein leichtes Abtasten, so dass es nach 4 Minuten ausgeglichen 2-2 stand. Danach aber wurde aus einer gut stehenden 3-2-1 Deckung die Bälle erarbeitet und über 6-3 und 12-8 setzte sich die Gastmannschaft kontinuierlich ab bis zum 19-11 Pausenpfiff. Eine gute Leistung zeigte hierbei Marius Klann zwischen den Pfosten, der nach leichten Startschwierigkeiten einige Bälle der Gastgeber entschärfen konnte.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich das gleiche Bild. Die Kaarster Truppe setzte sich immer weiter ab, so dass es zu einer zwischenzeitlichen 32-18 Führung für die Gäste kam. Auch die vielen Wechsel durch Trainer Brandenburg brachten keinen großen Bruch ins Spiel und es wurden immer wieder Spieler durch Spielzüge freigespielt. In den letzten Minuten konnte die Heimmannshaft noch etwas Ergebniskosmetik betreiben auf Grund einer 2-Minuten Zeitstrafe gegen Edgar Levcuk. Bei Abpfiff stand ein standesgemäßes 37-26 auf der Anzeigetafel der Halle.

Hätte man die letzten Minuten noch etwas konsequenter gespielt, wäre der Sieg mit Sicherheit noch höher ausgefallen und man hätte die 40 Tore Marke knacken können und einige Treffer weniger kassiert.

Es spielten für die HG:

Marius Klann (1. Ca. 40, Min.), Rene Paulußen (40. – 60. Min.), Hendrik Ferner (11/7), Max Neuhoff (8), Daniel Simon (6), Rene Müller, Dennis Neumann (beide 5), Gerrit Kolender, Edgar Levcuk (beide 1), Philipp Mourikis, Thilo Sagner, Tim Willing