Ein alltäglicher Sieg

Als Tabellenführer ist die 1. Herren der HG aus dem Kalenderjahr 2014 hervorgegangen, die Führung zu festigen war auch die Devise für das erste Spiel 2015, zumal sich die direkte Konkurrenz gegenseitig die Punkte wegnahm. Der Gegner TV Beckrath stellte auch ohne den erkrankt fehlenden Spielmacher Hendrik Ferner eine Pflichtaufgabe da, die die Brandenburg-Sieben sicher meisterte.

Danach sah es zu Beginn der Partie noch nicht unbedingt aus, die HG hatte einige Abstimmungsprobleme in der Abwehr, die der Gegner zu Aktionen über den Kreis nutzte, die zu Gegentoren, vor allem aber zu zahlreichen Siebenmetern für den TV Beckrath führten. Auf der Gegenseite fehlte es an Glück und Konzentration im Abschluss. Im Laufe der Zeit kam die Mannschaft von Jörg Brandenburg jedoch besser in die Partie und setzte sich nach und nach bis auf 17:11 zur Halbzeit ab.

Aus der Halbzeitpause ging die HG stark verbessert hervor und machte mit einem 8:2-Lauf alles klar. Die Verteidigung stand nun sehr sicher und die Angriffe wurden konsequent zu Ende gespielt. Mehrmals konnte sich dabei das kongeniale Duo Max Neuhoff und Rene Müller durch sehenswertes Zusammenspiel auszeichnen, zudem tat sich Philipp Mourikis als Top-Torschütze hervor. Insgesamt war es aber vor allem die breite Aufstellung der Mannschaft, die für einen konsequent zu Ende gespielten 34:19-Heimsieg sorgte.

Damit kann das Team mit einem positiven Erlebnis in das anstehende Spitzenspiel gegen den TV Korschenbroich III, der an diesem Wochenende gegen 1848 Mönchengladbach Federn lassen musste, gehen. „Das war heute ein Arbeitssieg. Gegen einen stärkeren Gegner müssen wir noch die vielen Fehler in der ersten Halbzeit abstellen“, so Brandenburg mit Blick auf die nächsten Sonntag anstehende Partie.

 

Für die HG:

Marius Klann(1.-30.), Rene Paulussen(31.-50.), Christoph Witthaut(50.-60.) – Philipp Mourikis(7/1), Rene Müller, Dennis Neumann(je 5), Edgar Levcuk, Max Neuhoff(je 5/1), Daniel Simon(3), Gerrit Kolender(2), Sebastian Kniest, Tim Willing(je 1), Thilo Sagner