Zurück in der Spur

Ganz ungelegen kam der 1.Herren der HG das Spiel beim in der unteren Tabellenregion angesiedelten TV Erkelenz nicht, konnte sie doch nach der Niederlage gegen von letzter Woche Sicherheit gewinnen und Neues ausprobieren, bevor sie es in den nächsten Wochen nacheinander gegen auf dem Papier schwere Gegner. So war auch am gestrigen Sonntag nicht in erster Linie Frustbewältigung, sondern einfach Handballspielen angesagt.

In den ersten Minuten fehlte es der Brandenburg-Sieben an Abstimmung in der Abwehr, was vor allem der baumlange gegnerische Halbrechte ausnutzte. Da auch dem Angriff die letzte Konsequenz auf dem Weg zum Tor fehlte, gingen die Gastgeber zunächst sogar in Führung. Mitte der ersten Halbzeit machte die HG dann ernst und setzte sich durch einen blitzsauberen 10:0-Lauf von 8:7 auf 18:7 zur Halbzeit ab.

Auch in die zweite Hälfte starteten die Kaarster Mannen durchwachsen, bauten ihren Vorsprung zunächst nicht weiter aus. Doch angesichts des deutlichen Zwischenstandes blieb ein Aufbäumen der Erkelenzer aus und so war es auch die bessere Kondition, die den Ausschlag für das Team von Jörg Brandenburg gab. Zahlreiche Tempogegenstöße vor allem über den agilen Rene Müller, der Gerrit Kolender nach dessen Verletzung im ersten Durchgang auch auf der Vorne-Mitte-Position ersetzte, sorgten für einen am Ende auch in der Höhe verdienten 34:15-Auswärtssieg. An die ihr Optimum kam die HG nicht heran, aber sie holte sich Sicherheit und Spielfreude zurück.

 

Für die HG:

Marius Klann(1.-ca. 15.), Rene Paulussen(ca.15.-60.) – Hendrik Ferner(10/5), Rene Müller(8), Philipp Mourikis(4), Max Neuhoff, Thilo Sagner(je 3), Dennis Neumann, Daniel Simon(je 2), Gerrit Kolender(1), Edgar Levcuk(1/1), Tim Willing.