Durchgebissen

Auch für die Rückrunde galt bei der 1. Herren der HG: der erste Härtetest heißt Rheydter SV Handball. Gegen diese spielstarke, aber auch sehr junge Truppe war vor allem die Deckung gefordert, sehr schnell zu verschieben und so auf das hohe Spieltempo der Rheydter zu reagieren. Daneben war das Ziel der Mannschaft von Jörg Brandenburg, Durchsetzungsfähigkeit zu demonstrieren und einen Gegner auf Augenhöhe zu besiegen.

Der RSV erwischte den besseren Start in die Begegnung und ging mit drei Toren in Front. Doch mit Marius Klann als Rückhalt gewann das Team Sicherheit und glich wieder aus. Beide Mannschaften spielten nun absolut auf Augenhöhe bis die Schiedsrichter eine Aktion gegen Max Neuhoff mit einer roten Karte gegen den älteren der Rheydter König-Brüder ahndeten. Diesen Umstand nutzte die HG aus, um sich bis zur Halbzeit auf vier Tore zum 17:13 abzusetzen.

Nach der Pause bauten die Kaarster Mannen den Vorsprung nach anfänglichen Ungenauigkeiten recht bald auf sechs Tore aus. Dabei nutzten sie auch gegen die schnellen Rheydter immer wieder den Tempogegenstoß. Als Edgar Levcuk sechs Minuten vor Schluss von Rechtsaußen auf 30:23 erhöhte, schien die Partie entschieden. Doch der RSV wechselte seine Deckungsformation und verkürzte so durch vier Tore hintereinander auf 30:27. In dieser Phase hatte die Kaarster Abwehr den gegnerischen Kreisläufer nicht gut im Griff. Zusätzlich erhöhten die Unparteiischen die Spannung, indem sie auf Kaarster Seite nacheinander zwei Hinausstellungen aussprachen. Abermals Marius Klann im Tor, der in der entscheidenden Phase einen Siebenmeter und mehrere freie Bälle entschärfte, sowie Max Neuhoff, der Nervenstärke bewies und in doppelter Unterzahl zum 31:27 traf, waren hauptverantwortlich dafür, dass die HG einen 32:29-Erfolg über die Zeit rettete.

Obwohl das Brandenburg-Team nicht so souverän aufgetreten ist wie beispielsweise in den ersten Spielen dieser Saison, bewies es doch, dass es zu Recht die Bezirksligatabelle anführt. Besonders in der Schlussphase zeigte die HG gute Moral und verdiente sich die zwei Punkte.

 

Für die HG:

Marius Klann(1.-60.), Rene Paulussen(7-Meter) – Max Neuhoff(8), Hendrik Ferner(6/3), Daniel Simon(5), Rene Müller, Sebastian Kniest(je 3), Gerrit Kolender, Philipp Mourikis, Dennis Neumann(je 2), Edgar Levcuk(1), Tim Willing, Thilo Sagner