Ohne drei gut dabei  

Dass die Stärke in der Breite des Teams liegt, galt es für die HG im ersten Ligaspiel nach der Herbstpause gegen die Nachbarn von der Turnerschaft Lürrip zu beweisen. In Simon Breuer, Dennis Neumann und nicht zuletzt Kapitän Hendrik Ferner fielen nämlich drei Leistungsträger aus. Dem schloss sich kurzfristig auch noch die Hallenuhr in der Stadtparkhalle an, weshalb am Kampfgericht einige Improvisation nötig war. Diese Aufgabe lösten die Zeitnehmer freilich mit Bravour, sodass einem spannenden Spiel nichts mehr im Wege stand.

Spannender als das Team von Jörg Brandenburg sich das erhofft hatte begann auch die Partie, was auch daran lag, dass sich die Gastgeber erst einmal etwas sortieren mussten. Das gelang nach einigen Minuten besser und die Gegenstoß-Maschine der HG kam ins Rollen. Beim 8:4 schien die Richtung schon vorgegeben, doch die Turnerschaft stellte sich nach einer Auszeit besser ein, ging über Kreis- und Siebenmeter-Tore auf 9:10 in Führung. Es sollte freilich die letzte Führung der Partie sein. Schon zur Halbzeit führte die Brandenburg-Sieben mit 13:11, unter anderem durch ein Tor des aus der 2. Mannschaft aushelfenden Jens Poppke zum wichtigen 10:10-Ausgleich.

Zur zweiten Hälfte kam für den souverän agierenden Simon Fuierer Marius Klann ins Kaarster Tor. Er vernagelte sein Gehäuse geradezu, bis zur 50. Minute musste er gerade einmal zwei Gegentore hinnehmen, entschärfte dafür mehrere hundertprozentige Torchancen mit teils spektakulären Reflexen. Er konnte sich aber auch auf eine sicherere Deckung verlassen, aus der Andy Czodrowski als Mittelverteidiger herausragte. Die Gäste stellten die Kaarster Defensive mit ihrem statischen Spiel über zwei Kreisläufer aber auch nicht vor die größten Herausforderungen. Vorne blieb die HG stabil, auch wenn sie weniger als in den Spielen zuvor ein Schützenfest feiern konnte. Das lag auch daran, dass einige Möglichkeiten zum schnellen Umschaltspiel nicht sauber ausgespielt wurden. Endstand: 29:16.

Angesichts dessen, dass in der Vergangenheit Spiele gegen die Nachbarn aus Lürrip schon deutlich knapper ausgegangen waren, konnte Coach Jörg Brandenburg mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein, nur 16 Gegentore sprechen für sich, obwohl beide etatmäßigen Mittelblocker fehlten. Auch zeigte sich, dass andere in die Bresche springen können, wenn der ein oder andere Führungsspieler ausfällt, insbesondere Max Neuhoff übernahm Verantwortung und führte die Mannschaft an, Andy Czodrowski bewies, dass er den Abwehrchef nicht verlernt hat und traf auch vorne. Ein Dank an die „schönen Jense“ Poppke und Richter aus der 2. Mannschaft, die für wichtige Entlastung sorgten und den Rückraumspielern den Rücken freihielten. Nach nur einer Trainingseinheit, aber hoffentlich wieder mit voller Besetzung steht für die HG das erste Spitzenspiel der Saison an. Am Samstag, 05.11.16, um 17:30 Uhr in Mülfort tritt sie gegen den bisher ebenfalls ungeschlagenen Tabellenzweiten TV Geistenbeck an.

Für die HG:
Simon Fuierer, Marius Klann – Rene Müller(7), Max Neuhoff(7/4), Matthieu Brera(6), Daniel Simon(3), Andy Czodrowski (3), Fabian Laufhütte(1), Jens Poppke(1), Sebastian Kniest(1), Thilo Sagner, Lars Wolff, Gerrit Kolender, Jens Richter