Die Pflicht erfüllt

Zwar musste Trainer Jörg Brandenburg wieder auf die noch immer defekte Hallenuhr verzichten, konnte aber ansonsten beim Heimspiel gegen die DJK TuS Wickrath auf eine volle Bank zurückgreifen. Nur René Müller laboriert noch immer an einem schmerzenden Knie und Fabian Laufhütte stieß aus privaten Gründen erst zur zweiten Halbzeit zur Mannschaft.

Das Spiel begann aus Kaarster Sicht unnötig zerfahren und die Truppe um Kapitän Hendrik Ferner konnte nur wenige spielerische Akzente setzen, was sie aber auch gar nicht musste. Die Gäste aus Wickrath gingen zwar mit 0:1 in Führung, waren dann aber der Heimmannschaft aus Kaarst in allen Belangen unterlegen. Der Halbzeitstand von 17:5 fiel für die Gäste aus dem Mönchengladbacher Stadtbezirk West eigentlich deutlich zu niedrig aus, weil die Gastgeber doch noch zu häufig frei vor dem Tor scheiterten. Einen technischen Leckerbissen gab es kurz vor der Pause dann aber doch zu sehen, als Sebastian Kniest akrobatisch einen Tempogegenstoß erlief und den Ball dann im Rückwärtsfallen aus der Drehung punktgenau ins Kreuzeck hämmerte. 

Die zweite Hälfte startete abermals mit einem Tor der Wickrather, welche dann aber einen 10:0 Lauf der „Brandenburg-Sieben“ hinnehmen mussten. Wenn das Spiel nicht schon in der Halbzeit entschieden war, dann auf alle Fälle beim Zwischenstand von 27:6. Die Gäste aus Wickrath fielen nun zusehens auseinander, kamen mit der gutpostierten 3-2-1-Deckung der Kaarster nicht zurecht und machten ihrerseits immer häufiger Fehler, sodass die HG zu vielen einfachen Toren durch Tempogegenstöße kam. Über Spielstände von 37:10 und 44:11 kam die HG Kaarst/Büttgen zu einem zu jeder Zeit ungefährdeten 47:14 Endstand.

Mit einem kleinen Kabinenfest nach dem Spiel wurden die 2 Punkte gefeiert und das Wochenende konnte gemütlich ausklingen. Am kommenden Sonntag (11.12.2016) lädt die 1. Herren der HG Kaarst/Büttgen abermals zu einem Heimspiel gegen den TV Beckrath. Spielbeginn in der Stadparkhalle zu Kaarst ist um 16.15 Uhr.

Für die HG:
S
imon Fuierer, Marius Klann – Max Neuhoff(9), Sebastian Kniest(7), Simon Breuer(6), Thilo Sagner(5), Matthieu Brera(4), Hendrik Ferner(4), Daniel Simon(3), Lars Wolff(3), Dennis Neumann(2), Gerrit Kolender(2), Andy Czodrowski(1), Fabian Laufhütte(1)