Punkt gewonnen oder Punkt verloren…

HG Kaarst/Büttgen 1M - 7.Spieltag

Diese Frage stellt sich eigentlich jedes Mal, wenn ein Handballspiel unentschieden endet. So war es auch diesmal, beim Spitzenspiel der Bezirksliga der 1. Herrenmannschaft gegen den TV Korschenbroich III.

Wenn man die erste Halbzeit zugrundelegt, war von einem Punktgewinn nicht mehr auszugehen. Wir fanden hier insbesondere im Angriff in keiner Phase eine Einstellung zu diesem Spiel. Statisches Spiel gegen die körperlich robuste und handlungsschnelle Deckung der Korschenbroicher und haarsträubende technische Fehler führten immer wieder  zu einfachen Toren der Gästemannschaft, die sich hier, insbesondere läuferisch, als das bessere Team präsentierten. Viel zu häufig wurde von uns bei Ballverlusten nicht ausreichend nachgesetzt. Der 9:14 Halbzeitrückstand war folgerichtig und spiegelte die Kräfteverhältnisse auf der Platte wieder.

In der 2. Halbzeit konnten wir dann -Gott sei Dank- doch noch den Schalter umlegen. Es war in der Halle zu spüren, dass die Mannschaft in der Kabine wach geworden und im Spiel angekommen war. Die gesamte Körpersprache und die Kommunikation der Spieler auf dem Platz und auf der Bank ließen den unbedingten Willen erkennen, die erste Halbzeit vergessen zu machen und die Aufholjagd in Angriff zu nehmen. Dies gelang auch tatsächlich. In dem Maße, in dem wir ins Spiel fanden, an Selbstvertrauen gewannen, konsequenter deckten, konzentrierter und effektiver im Angriff zu Werke gingen, verloren die Gäste ihre Linie der ersten Halbzeit. So gelang es uns 90 Sekunden vor Schluss eine 2 Tore Führung zu erzielen. Wer jedoch geglaubt hatte, die Geschichte dieses Spiels sei damit erzählt, der sah sich –aus unserer Sicht- leider getäuscht. Ein schnelles Korschenbroicher Tor und ein etwas zu überhasteter Abschluss gaben den Gästen noch ca. 40 Sekunden die Möglichkeit den Ausgleich zu erzielen. Als wir dann für die letzten 15 Sekunden in eine 4 gegen 6 Situationen gerieten, war der Ausgleich nicht mehr zu verhindern. Der Wurf auf das leere Tor nach der folgenden Mitte wurde durch ein Foul unterbunden, das richtigerweise mit einer roten Karte geahndet wurde. Die entgangene Torgelegenheit wurde bei der Strafbemessung jedoch nicht berücksichtigt…

Somit blieb am Ende nur ein Punkt, der sicherlich durch einen aufopferungsvollen Kampf in der zweiten Halbzeit hochverdient ist. Was bei allen Spielern jedoch überwog war die Enttäuschung über den entgangenen Sieg.

Man sollte der Mannschaft jedoch ein Lob für das gelungene Comeback in der zweiten Halbzeit aussprechen. Wir müssen jetzt die richtigen Lehren ziehen, um noch einen Schritt weiter zu kommen um solche Spiele zukünftig zu gewinnen. Die nächste Gelegenheit bietet sich am 1. Dezember um 18.45 Uhr im absoluten Topspiel beim ATV Biesel. Hier wird sich zeigen, wie weit wir wirklich schon sind.

Wir hoffen natürlich, dass in diesem Spiel des Jahres, viele Kaarster den Weg nach Biesel antreten, um uns dort zu unterstützten!

Es spielten: Tor: Jan Hochstein, „Thomson“ Gronau Feld: Stefan Schwengers, Rene Müller, Helge Niemietz, „Matze“ Andratschke 5, „Andi“ Czodrowski 2, Daniel Simon 2, Thilo Sagner 1, Hendrik Ferner 5, Max Neuhoff 2, Roland Schöneberg 2, Edgar Levcuk 2, David Annas 1