2. Damen: Offener Schlagabtausch mit unglücklichem Ende…

Zum 4. Spieltag gastierte die 2. Damenmannschaft bei der Erstvertretung des HSV Wegberg.

In der ersten Halbzeit konnten  durch ruhige Aufbauphasen sowie Spielzügen die entstandenen Lücken genutzt und zu spielerisch ansehnlichen Toren verwertet werden. Die Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch durch die kompletten 30 Minuten. Stark in dieser Phase war auf halbrechter Position Spielerin Davina Porsch. Sie kämpfte sich in mehrfachen Aktionen durch die Lücken zu erfolgreichen Torabschlüssen. Ab Mitte der ersten Halbzeit wurde Kristina Lehmann von der gegnerischen Mannschaft auf Manndeckung genommen. Ersatztrainer Helge Niemietz reagierte mit einer Umstellung der Mannschaft, so dass Kristina als sechste Person am Kreis aktiv wurde. In dieser Halbzeit stand die Kaarster Abwehr bei ihrer stabilen 5-1 Deckung sehr gut und einige durchgegangen gegnerischen Angriffe konnten von Torhüterin Svenja Niemietz sicher entschärft werden. Zudem wurden die Fehler der Gegner kontinuierlich in schnelle Tempogegenstöße und erfolgreiche Tore umgewandelt.

Es ging mit einem Halbzeitstand von 9:10 in die wohlverdiente Pause.

Nach dem Ausfall der gegnerischen Torhüterin in der 2. Halbzeit wurde auf  Wegberger Seite mehrfach der Torhüter durch Spieler ersetzt. Dies führte in den Kaarster Reihen zu Irritationen und überhasteten Abschlüssen. Außerdem konnte der Wegberger Rückraum in dieser Phase nicht unter Kontrolle gebracht werden und undankbare Gegentore wurden verzeichnet. So verloren die Kaarster Damen ihren mittlerweile 2-Tore-Vorsprung an einen 3-Tore-Rückstand.

In der 44. Spielminute wurde den Zuschauern eine erschreckende Szene geboten: Katherina Levcuk unterlag bei einem Torversuch einer gesundheitsgefährdenden Abwehrsituation, in der sie unglimpflich zu Boden gebracht wurde. Folglich entschied der Schiedsrichter der entsprechenden Wegberger Abwehrspielerin eine rote Karte zu geben. Glücklicherweise konnte Katherina Levcuk in den letzten Minuten wieder eingesetzt werden.

Den Kaarster Damen wurden zwölf 7 Meter zugesprochen. Leider wurden davon lediglich 3 verwertet. Was letztendlich unter anderem auch spielentscheidend war.

Es ging mit einer unglücklichen Niederlage von 21:19 nach Hause. Trotz alle dem kann positiv auf den nächsten Spieltag geblickt werden, wenn an die Spielleistung aus der ersten Halbzeit angeknüpft wird.

Es spielten: Tor: Svenja Niemietz (1.-60.); Feld: Julia Karls, Christina Betzholz, Christina Brandschwede (2), Jana De Leeuw (1), Kristina Lehmann (5/3), Katherina Levcuk (4), Silke Althaus, Davina Porsch (7)