mC: Übermut oder Fairplay?

Übermut kommt vor dem Fall. Das hätten wir uns am Sonntag sagen lassen können. Doch gibt es zwei Aspekte, die dem widersprechen.

Am Sonntag trat der Gast von Borussia Möncheengladbach C1 nur mit fünf Feldspielern an. Von Beginn an stellten wir ebenfalls nur fünf Spieler auf das Feld. Nach einem ausgeglichenem Beginn (3:3) bekamen wir die Partie besser in den Griff und wir konnten uns auf 6:3 absetzen. Eine gewisse Vorfreude, endlich mal wieder einen Erfolg einfahren zu können, machte sich breit. Allerdings vernachlässigten wir nun das Torewerfen. Zwar bot sich immer wieder die Möglichkeit, doch Pfosten, Latte und vor allem der großgewachsene Torwart verhinderten den Erfolg. Borussia konnte daher zum 6:6 ausgleichen und gar in Führung gehen. Nun war das Spiel wieder offen und ausgeglichen. Zur Pause stand es 9:9.

Auch in der zweiten Hälfte hielten wir am 5 gegen 5 fest. Bis zum 12:12 waren nicht nur die Anzahl der Spieler, sondern auch die Tore gleichmäßig verteilt. In der Schlußphase gelang es uns zwar, mit 14:13 in Führung zu gehen und hiernach noch Chancen auf einen 2-Tore-Vorsprung zu kreieren, doch nutzen konnten wir sie nicht. So glich Borussia abermals aus, eine Minute vor dem Ende gingen die Gäste in Führung. Dies konnten wir in der verbleibenen Spielzeit nicht mehr egalisieren. Somit verloren wir knapp mit 14:15.

Nun stellt sich die Frage, hätten wir tatsächlich nur mit fünf Spielern antreten sollen? Auch nach dem Spiel meine ich : JA. Der Fairplay-Gedanke gehört genauso zum Sport wie Niederlagen. Zudem waren wir dem Gegner ebenbürtig. Eine nur minimal bessere Chancenverwertung hätte schon gereicht. Und sind wir Gefallen? Nein. Das Team hat sich bestens verkauft.