Pflicht ohne Kür  

Mit dem Spiel bei der HSG DJK TuS Wickrath konnte sich die 1. Herren schon einmal an den „Bunker“ gewöhnen, in dem nächste Woche das erste von zwei Spitzenspielen nacheinander, nämlich das gegen den TV Beckrath steigt. Jörg Brandenburg hatte seinem Team die Marschroute mitgeben, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Dafür stand auch Kreisläufer Simon Breuer erstmals wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

In den Anfangsminuten taten sich die Gäste jedoch recht schwer, einen Spielrythmus zu finden. Insbesondere die Abwehr agierte passiv, ermöglichte den erfahrenen Wickrathern Tore, die normalerweise sicher verhindert werden können. Durch einige Ballgewinne und schnelles Umschaltspiel erarbeitete sich die Brandenburg-Sieben dennoch einen ersten komfortablen Vorsprung, der in der stärksten Phase kurz vor der Pause auf einen 11:22-Halbzeitstand ausbaute. Allerdings verlor sie kurz vor dem Seitenwechsel auch den erst kurz zuvor eingewechselten Thilo Sagner wegen eines Cuts über dem Auge, der aber ohne schlimmere Folgen blieb.

Die zweite Hälfte kontrollierte zunächst die HG, ohne jedoch spielerisch zu überragen. Spätestens bei der 18:32-Führung war jedoch die Frage nach dem Sieger endgültig beantwortet. Jedoch hatte die Mannschaft von Jörg Brandenburg mit der Formation mit zwei gegnerischen Kreisläufern zu kämpfen, sodass die HSG immer wieder Wege zum Abschluss fand. Das gelang dem Kaarster Angriff in ähnlicher Formation dagegen kaum und wenn doch, war bei zwei doppelten Pfostentreffern eine gehörige Portion Pech im Spiel. So konnten die Gastgeber noch auf ein 24:33 verkürzen, was den Spielverlauf allerdings nur unzureichend wiedergibt.

Für die HG sollte gelten, dass das berühmte Pferd angeblich immer nur so hoch springt, wie es muss, aber im ersten Spitzenspiel gegen Beckrath (Samstag, 25.06.17 um 19 Uhr an der Voigtshofer Allee) muss die Mannschaft anders und insbesondere deutlich konzentrierter auftreten als im ersten Auftritt im „Bunker“. Nur so kann sich das Team in der darauf folgenden Woche ein Endspiel um Platz 1 in der Liga verdienen.

Für die HG:
Marius Klann, Christoph Witthaut – Hendrik Ferner(6/1), Rene Müller(5), Simon Breuer(5/2), Sebastian Kniest(4), Max Neuhoff(4/2), Daniel Simon(2), Gerrit Kolender(2), Fabian Laufhütte(2), Niklas Peuse(1), Lars Wolff(1), Andy Czodrowski(1), Thilo Sagner