Eine Liga höher  

Endlich geht es los, das Abenteuer Landesliga. Die HG begrüßte am Sonntagabend den HSV Rheydt, der seit Jahren in der Landesliga um die vorderen Plätze mitspielt. Gespannt erwartete die gut gefüllte Stadtparkhalle den ersten Auftritt der Aufsteiger, die sich vorgenommen hatten, ohne Druck und mit der Euphorie der letztjährigen Meisterschaft in die neue Saison zu starten. 

Dieses Vorhaben erstmal mächtig in die Hose. Während die es an Zielstrebigkeit vermissen ließ und auch einige Male Aluminium traf, nutzte der HSV seine Chancen konsequent aus. Es stand 1:5 und 2:6, bevor die Mannschaft von Jörg Brandenburg besseren Zugriff auf das Spiel fand. Dennoch tat sie sich schwer, klare Chancen herauszuspielen und vor allem zu nutzen, traf einige falsche Entscheidungen. Mit 8:12 zur Halbzeit war die Schlagdistanz noch gewahrt. 

Den Start der zweiten Hälfte verschlief die Brandenburg-Sieben jedoch völlig. Fehler und Ballverluste im Angriff wurden von den Rheydtern postwendend mit Gegentoren bestraft. Nach einem 0:4-Lauf musste der Kaarster Coach schon nach drei Minuten die Auszeit nehmen. Nach dieser stabilisierte sich die HG zwar, tat sich aber schwer den mittlerweile auf acht Tore angewachsenen Rückstand aufzuholen. Als dann auf beiden Seiten mehrere Zeitstrafen fielen, kamen die Hausherren mit dieser Situation allerdings besser zurecht. Torhüter Simon Fuierer fand immer besser in die Partie, auch das Mittel des siebten Feldspielers fruchtete. Weil auch die Ladehemmung vor dem Tor endlich abgelegt wurde, holten die Gastgeber noch einmal deutlich auf und verkürzten zum Schluss auf 21:23. Der Sieg der Gäste war jedoch nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

Angekommen in der Liga ist die HG nach diesem Spiel allemal, muss aber realisieren, dass Fehler nun deutlich schneller bestraft werden. „Rheydt hat eigentlich nur unsere Fehler ausgenutzt. Die müssen wir auf diesem Niveau minimieren“, so Jörg Brandenburg. Die spielerischen Mittel für die Landesliga und auch die individuelle Klasse waren jedoch auf jeden Fall vorhanden und insbesondere das Auftreten in der Schlussphase und die Steigerung während des Spiels machen Mut für die kommenden Begegnungen. 

Die nächste wird am kommenden Samstag in der Sporthalle am Asternweg gegen den ATV Biesel angepfiffen (Samstag, 23.09.17; 19:35 Uhr). Auch dieser war in den letzten Saisons im oberen Drittel der Landesliga zu finden und wird die HG vor allem körperlich vor einige Aufgaben stellen. Doch wenn sie ihre Nervosität abstellt und ein paar Fehler weniger macht, hat sie auch da alle Chancen. 

Für die HG:
Marius Klann, Simon Fuierer – Matthieu Brera(5), Max Neuhoff(4), Hendrik Ferner(4/1), Dennis Neumann(3), Daniel Simon(3), Sebastian Kniest(1), Andy Czodrowski(1), Niklas Peuse, Lars Wolff, Rene Müller, Thilo Sagner, Roland Schöneberg